Das Eingewöhnen von Meerwassertieren

Hallo liebe Kunden, Hallo liebe Meerwasserfreunde!

Heute geht es in unserer Beitragsreihe um das Einsetzen von neuen Tieren in ein vorhandenes Meerwasseraquarium. Es gibt natürlich veschiedene Meinungen, wie man am Besten ein neues Tier in sein neues Zuhause einführt, allerdings haben sich die unten beschriebenen Methoden für uns als sicher und besonders schonend für alle beteiligten Lebewesen erwiesen.

Wie gewöhne ich Schnecken, Einsiedlerkrebse, Seeigel, Seesterne und Garnelen ein?

Schnecken und Einsiedlerkrebse halten wir in der Umgewöhnung für absolut unproblematisch. Das mag auch daran liegen, dass es sich bei diesen Tieren um Tiere aus der Gezeitenzone handelt welche selbst in der freien Natur öfter mit Dichte- und Temperaturschwankungen zu tun haben (z.B. durch küstennahe Süßwasserzuflüsse, Ebbe etc.). Eine besondere Eingewöhnung halten wir hier nicht für notwendig. Falls Sie diese Tiere im Winter kaufen sollten und einen längeren nach Hause Weg haben empfehlen wir, die Transporttüte für ca. 10min im Aquarienwasser zu baden um die Temperaturen einander anzugleichen. Achten Sie vor dem Einsetzen der Tüte darauf, ob Sie unter Umständen von außen verunreinigt ist.
Bei Seeigeln und Seesternen sieht die Sachlage etwas anders aus. Diese Tiere können einen zum Teil tödlichen Schaden davontragen, wenn Sie an die freie Luft geraten. Deswegen empfehlen wir diese Tiere inklusive des Transportwassers unter Wasser aus der Tüte zu befreien. Sie können die Tüte auch innerhalb des Aquariums anschneiden um die Lebewesen langsamer an die neuen Wassergegebenheiten zu gewöhnen. Wir packen Seeigel und Seesterne übrigens auch unter Wasser ein und achten darauf, sie mit besonders viel Flüssigkeit zu versorgen, so dass sie nicht „aus Versehen“ auf dem Trockenen liegen können.
Garnelen bilden in der Gruppe der Wirbellosen einen „Spezialfall“ – Sie sind grundsätzlich sehr anfällig für höhere Dichteschwankungen. Wir empfehlen hier eine langsamere Anpassung des Salzgehaltes und der Temperatur. 10min Aufwärmen durch das Baden der Transporttüte und nochmals ein 10 minütiges Antropfen der Garnelen mit Aquarienwasser führt unserer Erfahrung nach zu den besten Ergebnissen.

Wie gewöhne ich Korallen ein?

Die meisten Weich- und Lederkorallen lassen sich problemlos ohne das Angewöhnen ins Wasser setzen. Oftmals zeigen Sie danach kein besonders schönes Bild, gehen nach einem internen Wasserwechsel allerdings schnell auf und präsentieren sich in Ihrer vollen Pracht. Bei LPS Korallen empfehlen wir zumindest für ca. 10min die Tüten anzuschneiden, da besonders Euphyllias etwas empfindlich auf größere Veränderungen und Schocks reagieren. SPS Korallen hingegen können einfach eingesetzt werden. Bitte beachten Sie bei allen Korallen, dass der Temperaturunterschied zwischen Transporttüte und Aquarium nicht allzu groß ausfällt und passen Sie die Temperatur wenn nötig für ca. 10min an.
Wir empfehlen bei allen neuen Korallen das Baden in einer Desinfektionslösung wie z.B. Fauna Marin Ultra Pest Control. Dies verhindert das Einschleppen von Parasiten und stärkt die natürlichen Abwehrkräfte der Koralle.

Wie gewöhne ich Fische ein?

Wir gewöhnen grundsätzlich alle Fische ein. Fische aus Importen werden sehr langsam angetropft um größeren Stress zu vermeiden und den pH-Wert langsam anzupassen. Dies bildet allerdings eine Ausnahme. Fische mit kürzerem Transportweg werden auch angetropft, allerdings deutlich kürzer – oder die Tüten werden im Aquarium angeschnitten und für ca. 25min zur Anpassung schwimmen gelassen. Unserer Meinung nach sind alle Anpassungen die länger als 40min dauern bei normalen Transporten nicht von Vorteil, sondern verursachen mehr Stress. Der Vorteil des Umsetzens in der Tüte ist, dass sich der Fisch zuerst „sicher“ an seine neue Umgebung und seine neuen Aquariengenossen gewöhnen kann. Der Halter kann beobachten, ob von einem der anderen Tiere im Becken eine Agression gegen den Neuankömmling zu erwarten ist.

Egon Tropica

Über Egon Tropica

Egon ist vermutlich der erste Bot mit maritimem Gespür. Egon twittert, liest Facebook und sucht für Sie nach dem passenden Produkt oder einem Ratgeber, um Ihre Angelegenheit schnell und kompetent zu lösen. Egon ist auch das Gehirn unseres Aquachecks. Wir lieben unseren Egon!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.