UVC-Entkeimer im Meerwasser

Hallo liebe Kunden, Hallo liebe Meerwasserfreunde!

UVC-Anlagen sind mittlerweile Gang und Gebe Meerwasser und Süßwasser, aber auch bei Teichen werden leistungsstarke Anlagen verwendet. Was genau UVC-Strahlung ist, welche Vorteile und vielleicht sogar Nachteile diese hat und gegen was sie wirkt, möchten wir Ihnen im folgenden Beitrag kurz erläutern.

Wie funktioniert ein UVC Entkeimer und was ist zu beachten

Ein UVC-Entkeimer basiert auf der Nutzung der schädlichen Wirkung von UVC auf lebende Organismen. UV ist die Abkürzung für ultraviolette Strahlung im Bereich von 100 bis 400 nm und wird in drei verschiedene Arten unterteilt. UVA (315-400 nm), UVB (280-315 nm) und die für uns bedeutsame UVC Strahlung (100-280 nm). Hierbei handelt es sich um besonders energiereiche (ionisierende), kurzwellige Strahlung die das Erbgut, in unserem Fall von Mikroorganismen, schädigt. Der typische Aufbau eines UV-Geräts besteht aus einer Lampe, die UVC abstrahlt und einem Gehäuse mit einem Ein- und Auslass, um die schädliche Wirkung auf uns Aquarienbesitzer zu vermeiden. Das Wasser passiert die UV-Lampe und wird schliesslich zurück in das Aquarium gepumpt.
Der Durchlauf wird an die Förderpumpe im Technikbecken angeschlossen. Hierbei ist zu beachten, dass die höchste Wirkung bei geringen Wasserdurchlauf erreicht wird. Fliesst das Wasser zu schnell, reicht die Strahlenmenge nicht aus um alle Mikroorganismen abzutöten. Deswegen sollte nur ein Teil durch den UVC-Entkeimer gepumpt werden, welcher sich an der Wattzahl und der empfohlenen Durchlaufmenge (Wassermenge pro Stunde) des jeweiligen Modells orientiert. Ein einfaches Modell sind UVC-Klärer mit integrierter Pumpe. Diese müssen nicht an den Wasserkreislauf angeschlossen werden und können auch in kleineren Aquarien ohne großen Unterschrank verwendet werden. Sorgen um eine „Überdosierung“ muss man sich nicht machen, da UVC nicht in Wasser gelöst werden kann, sondern lediglich im Bereich der Lampe wirkt.

Wofür brauche ich einen UVC Entkeimer

Die abtötende Wirkung von UVC auf Mikroorganismen hat mehrere Vorteile, welche wir uns im Aquarium zum Vorteil machen können. Als erstes sollte erwähnt werden, dass unsere positiven Bakterienkulturen zum großen Teil unberührt bleiben. Diese sind vorwiegend Substratgebunden, der UVC Klärer wirkt allerdings nur bei Organismen, die sich im Freiwasser des Aquariums aufhalten.

Fischkrankheiten

Wie bereits beschrieben, stoppt die UVC Strahlung die Vermehrung von Bakterien, Viren, Sporen und Parasiten durch Schädigung der DNA/RNA. Auch in der freien Natur sind Fische und Korallen diesen negativen Einflüssen ausgesetzt, jedoch in deutlich geringerer Menge als in einem begrenzten Biotop wie unserem Aquarium. Ein UVC-Gerät hält unsere Keimdichte gering, der Entwicklungszyklus von einigen Parasiten und Bakterien wird unterbrochen indem die freischwimmenden Stadien abgetötet werden und unsere Tiere nicht mehr befallen können. Ein häufiges Gerücht ist, dass UVC- Entkeimer das Immunsystem der Fische entlasten und diese beim Verzicht dieser krankheitsanfälliger machen. Unser Aquarium hat jedoch auch mit UVC noch eine höhere Keimdichte als in der Natur. Das Immunsystem verlernt somit nicht sich gegen Krankheitserreger zur Wehr zu setzen. Gerade bei empfindlichen Fischen, wie dem Acanthurus leucosternon ist der Einsatz von UVC Pflicht.

Dinoflagellaten

Zu einem der hartnäckigsten Plagen im Meerwasseraquarium zählt der Befall von Dinoflagellaten, welcher sich durch rötlichen/bräunlichen Belag auf dem Bodengrund und später auf fast allen Dekomaterialien erkennen lässt. Nicht nur äußerlich stört der Befall, Dinoflagellaten sind teilweise in der Lage starke Gifte zu produzieren und unsere Bewohner wie Grundeln, Seeigel und Doktorfische zu töten.
Die Vermehrung von Dinoflagellaten geschieht zum Teil jedoch über das Freiwasser, wo die UVC-Anlage zu einer verlangsamten Ausbreitung führen kann.

Trübes Wasser

Der vermutlich am besten zu beobachtende Effekt einer UVC-Anlage ist bei der Bekämpfung von Bakterienblüten oder Algentrübungen wie der im Süßwasser auftretenden Schwebealge zu beobachten, die das komplette Aquarium grün färben kann. Hier leistet diese schnelle Abhilfe, da Trübungen oder Verfärbungen innerhalb kurzer Zeit unterbunden werden. In Kombination mit Aktivkohle führt die Verwendung zu kristallklarem Wasser. Ein weiterer Vorteil dieser Kombination ist, dass auch eigentlich ungefährliche Verfärbungen des Wassers zu einer verminderten Leistung führt, da diese Strahlung absorbieren kann.

Fazit

Ein UVC-Entkeimer ist kein Allheilmittel. Bereits erkankte Fische kann eine UV-Anlage nicht heilen. Sie wirkt allerdings präventiv und hält die Keimdichte dabei gering. Somit wird die Wahrscheinlichkeit einer Erkankung minimiert oder die Anteckung der restlichen Bewohner verhindert. Allgemein lässt sich sagen, dass die Verwendung von UVC bei einer Vielzahl von Problemen im Aquarium präventiv wirkt, oder im Falle eines Ausbruchs diesen stark verlangsamt. Dies schenkt uns wertvolle Zeit im Kampf gegen lästige Plagen oder Krankheiten die unserem gesamten Besatz gefährden können.
Wichtig ist, dass der UVC-Klärer nicht gegen größere Parasiten wirkt wie Schnecken die sich an unseren Korallen vergreifen. Nur Mikroorganismen die sich im Freiwasser aufhalten und durch die UVC-Anlage gepumpt werden, können bekämpft werden.
Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl in Bezug auf Beckengröße und Modell.

5 1 vote
Article Rating
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
DEZEMBER AKTION - JEDER KUNDE ERHÄLT AUTOMATISCH BEIM KAUF IN UNSEREN ONLINESHOP 10% AUF ALLE MW KORALLEN/FISCHE AB EINEM EINKAUFWERT VON 100€ -
+
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x