Aquascaping, japanische Gärten unter Wasser!

Heutzutage begeistern sich Millionen von Aquarianern auf der ganzen Welt für Aquascaping. Es gibt viele Fotowettbewerbe und Vorträge über diese Art der Aquaristik. Mit Hilfe des Internets verbreiten sich die Informationen, Bilder und Ideen ganz schnell.

Aquascaping ist die Nachbildung einer Landschaft im Aquarium: Es können Berge, Wälder oder Täler als Inspiration und Vorbilder benutzt werden. Es vereint die Kunst mit dem grünen Daumen unter Wasser.

Wichtigste Punkte für die Einrichtung eines Naturaquariums:
  • Starke Beleuchtung für die optimale Photosynthese der Pflanzen (Wir empfehlen 0,5-1 Watt pro Liter)
  • Eine CO2-Anlage :eine der wichtigsten Dünger-Komponenten für die Pflanzen (Wir empfehlen einen pH-Wert von 6,9 als Mittelwert. Optimal ist die Einstellung nach dem KH-Wert des Aquarienwassers.)
  • Bodengrund auf Lehmbasis (z.B. Plantsoil von JBL oder Terra von Elos)
  • Schöne Steine und/oder Wurzeln als Deko
  • Filter und Heizung können regulär sein
  • Professionelle Wassertests
  • Dünger und Mineralien
  • Werkzeuge wie Schere, Spatel und Pinzette

Als erstes wird der Nährboden und Bodengrund ins Aquarium gefüllt und verteilt. Dann kommen je nach Layout die Wurzeln und Steine als Hardscape hinzu. Dabei wird versucht, eine natürliche Landschaft unter Wasser zu erstellen. Anschließend füllen wir etwa 10 % des Aquarienvolumens mit Wasser auf. Erst jetzt setzen wir mit Hilfe der Werkzeuge die Pflanzen ein und befüllen das Aquarium vollständig mit Wasser. In den folgenden Tagen sollten die Wasserwerte regelmäßig überprüft und richtig eingestellt werden. Wir empfehlen zudem, die Beleuchtung zunächst mit sieben Stunden am Tag zu beginnen und wöchentlich um eine Stunde zu erhöhen, bis maximal 12 Stunden am Tag erreicht sind.
Bei uns in Köln finden Sie eine große Auswahl an Wasserpflanzen, Wurzeln, Steinen und Bodengrund.