Triton bringt die Laboranalyse auf ein neues Level

Hallo liebe Kunden, Hallo liebe Meerwasserfreunde!

Ehsan (Gründer von Triton) hat auf der diesjährigen Interzoo die Weiterentwicklung der Laboranalyse für das Meerwasseraquarium vorgestellt. N-DOC soll die neue Analyse heißen und organische Bestandteile im Meerwasser messen.

Was wird sich für den Nutzer verändern?

Die Handhabung bleibt gleich wie die Standard-ICP Analyse. Im Labor gehen die Proben jedoch getrennte Wege in unterschiedliche Maschinen. Triton verspricht, mit der neuen Methode die organischen Bestandteile zu erfassen und nicht mehr nur die Karbonathärte alleine, sondern die Karbonate selbst zu detektieren. Somit lassen sich auch Einblicke in das Öko-System Meerwasserbecken ermöglichen und evtl. Voraussagen treffen, welche Probleme mit der jetzigen Zusammenstellung auftreten können. Es ist nicht mehr nur eine chemische Bestandsaufnahme, sondern ein Einblick ins Herz. Die ICP-Analyse hat den Nachweis bestimmter Elemente erst möglich gemacht und die Aquarianer konnte mit diesen Ergebnissen ihre Systeme individuell anpassen. N-DOC ist der nächste Schritt, um die Prozesse noch besser verstehen zu können.

Was kann sich der Nutzer davon erhoffen?

Die Chance liegt darin, den Zustand des Beckens festzustellen und vorausschauend Probleme zu erkennen. Wo die ICP nur eine Momentaufnahme ist, da könnte N-DOC ein Wegweiser werden und Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden.

Ob die neue Analyse den Erwartungen der Nutzer standhält und wirklich eine Neuheit darstellt, werden wir erst in nächster Zeit rausfinden, wenn Sie und wir das neue Verfahren unter die Lupe nehmen können. Wir sind gespannt.

Bis dahin mit salzigen Grüßen

Über Christian Jung

Seit der Kindheit fasziniert mich Wasser und dessen Bewohner. In der Jugend mit einem Süßwasserbecken gestartet, betreute ich bald auch Becken in meiner Schule. Die "Jugendliebe" habe ich letztes Jahr wiederentdeckt und mit einem Meerwasserbecken erweitert. Besonders wichtig ist mir der nachhaltige Umgang mit der Natur und ein Betrieb des Beckens unter ökologischen sinnvollen Gesichtspunkten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.