Produktvorstellung „Fauna Marin Bacto Reef Balls“

Hallo liebe Kunden, Hallo liebe Meerwasserfreunde!

Heute geht es in unserer Beitragsreihe um ein Produkt, dass sich inoffiziell das Produkt des Jahres in der Nische der Meerwasseraquaristik nennen darf. Die Fauna Marin Bacto Reef Balls. Kein anderes Produkt der letzten Jahre hat einen solchen Hype ausgelöst. Mit dem Hype entstehen natürlich auch kontroversen, Fragen zur Anwendung und zum Zweck dieses Produktes. Im Folgenden versuche ich mögliche Unklarheiten aus dem Weg zu räumen und euch die Funktion und den Nutzen des Produktes näher zu bringen.

Was sind Bacto Reef Balls?

Noch ein Bakterienprodukt auf dem sowieso schon unübersichtlichen Markt? Mit Nichten! Zwar hat Fauna Marin mit den Bacto Reef Balls die Bakterien und Enzyme nicht neu erfunden, aber die Art und Wirkung ist in der Meerwasseraquaristik zu diesem Zeitpunkt einzigartig. Sie bekommen eine Dose in der ca. 100-110 Balls / 100ml enthalten sind. Farblose Kügelchen mit einem Durchmesser von ca. 1cm. Die Konsistenz der Kügelchen ist homogen und sie sind absolut geruchlos. Innerhalb der Kügelchen leben einige Millionen Bakterien und Enzyme. Die Balls selber bestehen aus einem Biopolymer, welches sich langsam zersetzt und auflöst. So spricht man bei den Bacto Balls von einer Depotwirkung – die Bakterien und Enzyme werden langsam und regelmäßig ans Wasser abgegeben. So reicht es die Dosierung alle 2-4 Wochen zu erneuern, wenn sich die Balls komplett aufgelöst haben.

Was bewirken Bacto Reef Balls?

Die Bacto Reef Balls versprechen eine Menge sichtbarer, aber auch für das menschliche Auge nicht sichtbare Veränderungen und Verbesserungen im Meerwasseraquarium. Nach unseren persönlichen Erfahrungen und Tests zu urteilen, werden die Herstellerversprechen auch alle eingehalten. Nicht in jedem Becken sind alle Verbesserungen genauso stark oder genauso stark sichtbar, aber Sie treten auf jeden Fall ein.
Was also können diese Bacto Balls? Der Erste sichtbare Effekt, ist meistens eine starke Aufklärung des Wassers – in etwa so, wie nach dem Einsatz von Aktivkohle oder Ozon. Des weiteren bauen die Bacto Reef Balls zuverlässig Phosphate und Stickstoffe ab, bieten also eine komplette Nährstoffkontrolle für Ihr Aquarium. Im Gegensatz zu anderen Bakterienprodukten ist es den Balls aber zusätzlich auch möglich sogenannte „Po4-Depots“ zu öffnen. „Po4-Depots“ beschreiben gebundenes Po4, welches im Freiwasser nicht messbar ist, aber jederzeit in Lösung gehen könnte. Sekundär wird durch das verbesserte Nährstoffniveau das Algenwachstum eingeschränkt und die natürliche Bakterienfauna wird unterstützt. Hässliche Bakterien und Algenbeläge sowie organische Ablagerungen werden zuverlässig abgebaut. Zusätzlich wird die Abschäumung verstärkt und der Nährstoffaustrag verbessert.

Wann sollte ich Bacto Reef Balls einsetzen?

Grundsätzlich kann jedes Aquarium und jeder Aquarianer die Bacto Reef Balls benutzen. Das Produkt ist systemunabhängig und leicht zu dosieren. Dazu ist es durch die Menge der angebotenen Balls und die Dauer der Wirkung ein ausgesprochen günstiges Produkt. Besonders empfehlenswert ist der Einsatz von Bacto Reef Balls, wenn sich die Nährstoffwerte im oberen Bereich bewegen. Wir sprechen hier von Po4 Werten über 0.08 und No3 Werten von über 10. Die Balls können aber auch bei Wassertrübungen, Cyanobakterien oder anderen bakteriellen Problemen helfen. Die grundsätzliche Versorgung des Aquariums mit Enzymen verbessert das Polypenbild der Korallen teils enorm, so dass auch hier für jedes Aquarium ein Vorteil entstehen kann. Kaum ein Meerwasseraquarianer schafft es allein durch regelmäßiges Absaugen, eine starken Strömung und einer großen Putz-Crew „Gammelecken“ zu vermeiden. Auch hier können die Bakterien der Bacto Balls helfen, denn Sie erreichen Stellen, die der Aquarianer u.U. noch nicht einmal sieht. Die Balls sollten immer in einem Filterstrumpf, einer Halterung oder einem Filtersäckchen an einer stark durchströmten Stelle eingesetzt werden. Wir empfehlen hier ein durchlöchertes Überraschungsei im Technikbecken.

Kann ich beim Einsatz von Bacto Reef Balls etwas falsch machen?

Grundsätzlich ist eine „Überdosierung“ kaum möglich, denn nicht siedelnde Bakterien werden in aller Regel einfach abgeschäumt. Es ist dennoch möglich, dass man Probleme bekommt, wenn man zu viele Bacto Balls auf einmal einsetzt, denn diese können die vorhandenen Nährstoffe zum Teil in rapider Geschwindigkeit senken. Ein solch starker Eingriff in die Aquarienbiologie kann schwere Folgen für Ihre Korallen haben. Es kann unter bestimmten Umständen auch zu einem kurzzeitigen, starken Anstieg von Po4 kommen, da die aufgelösten Po4-Depots zuerst das Wasser anreichern, bevor Sie tatsächlich abgebaut werden können. Sollte Ihnen während des Einsatzes von BactoBalls ein Anstieg des Phosphatwertes auffallen, raten wir zu einem zeitgleichen Einsatz von einem Po4 Adsorber wie z.B. Rowa Phos. Der Hersteller empfiehlt zum Start eine halbe Dosierung, bei Aquarien ohne ausreichende Abschäumerleistung sogar eine viertel Dosierung. Sollten Sie regelmäßig Ihre Wasserwerte kontrollieren und sich gut um Ihr Aquarium kümmern, kann es nicht zu Fehlern kommen und Sie werden eine große Verbesserung in Ihrem Aquarium feststellen können. Die Bacto Reef Balls sind nach Öffnen der Dose im dunklen, kühl zu lagern. Bitte lagern Sie Bakterienprodukte niemals neben Ihrem Essen im Kühlschrank.

Fauna Marin Bacto Reef Balls

14,0055,00Ab 6,95/MonatMehr erfahren >

Langzeit Bakterien und Enzymversorgung für das Meerwasseraquarium mit Depotwirkung

Art.-Nr.: k. A. Kategorie:

Die Bacto Reef Balls von Fauna Marin sind einzigartige lebende Riff-Bakterien und Enzyme mit neuartiger Depotwirkung in Kugelform für einfachste Dosierung. Neben kristallklarem und gesunden Wasser reduzieren die Bacto-Balls Stickstoffe und Phosphate...

Ich will mehr erfahren
Egon Tropica

Über Egon Tropica

Egon ist vermutlich der erste Bot mit maritimem Gespür. Egon twittert, liest Facebook und sucht für Sie nach dem passenden Produkt oder einem Ratgeber, um Ihre Angelegenheit schnell und kompetent zu lösen. Egon ist auch das Gehirn unseres Aquachecks. Wir lieben unseren Egon!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.