Stylophora pistillata, die Milka-Koralle

Milka-Koralle

Die Stylophora pistillata (Griffelkoralle) ist ein Klassiker unter den SPS-Steinkorallen für das Meerwasseraquarium. Seit über 20 Jahren ist der lila-pinke Klon aus dem Roten Meer, liebevoll benannt als die „Milka“, bei uns in Deutschland bekannt und weit verbreitet. Und das aus gutem Grund: sie wächst sehr gut, hat eine schöne Wuchsform und eine herrliche Farbe. Bei Aqua Tropica in Köln ist die „Milka-Koralle“ schon etliche Jahre in unserem 6 Meter Schau-Aquarium mit 5000 Liter Volumen zu Hause, wo sie von einem bescheidenen Ableger zu einer 30 x 30 x 30 cm Mutterkolonie herangewachsen ist.

Ich mache jährlich ca. 40 schöne Fragmente aus dieser Mutterkolonie. Dabei hole ich das Muttertier aus dem Aquarium und schneide mit einem Seitenschneider 4 – 6 cm große Äste ab. Die Äste klebe ich mit Hilfe eines Epoxid-Korallenklebers auf einen Ablegerstein. In ca. 2 – 3 Wochen wächst der Fuß an.

Wie alle SPS (small polyp stone coral)-Steinkorallen benötigt die S. pistillata starke Beleuchtung, starke Strömung und sehr sauberes Aquarienwasser. Wenn die Bedingungen stimmen wächst diese Art sehr dankbar und ist gut zu halten.

Dieser Korallenklassiker sollte in keinem Riffbecken fehlen!

Stylophora pistillata ist auch in einer grünen Farbform erhältlich. Diese stammt aus dem Indonesischen Archipel und zeigt die gleiche Wachstumsfreude.

Jamie

Über Jamie

Aufgewachsen am Meer, war Jamie Vande schon immer fasziniert von allem, was mit Wasser zu tun hat. Sein erstes Süßwasseraquarium hatte er 1967, ein Meerwasserbecken folgte bald. In den 80er Jahren begann er sich mit Korallen und Wasserchemie zu beschäftigen. Zu einer Zeit, als das Verständnis für die Bedürfnisse von Korallen noch nicht sehr weit war. Mit dem Fortschreiten der Technologie wuchs auch Jamies Wissensschatz und heute hat er ein erhebliches Know-how über Beleuchtung, Aquarientechnik und Wasserlebewesen. Jamie arbeitete in vielen Ländern und für einige namhafte Aquaristik-Firmen, bevor er bei Aqua Tropica in Köln landete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.